Maßnahme-Nr: 955/47/2018

Ausbildung zur Sicherheitsfachkraft mit Spezialisierung (§34a Gew0)

Informationen

  • inkl. IHK Sachkundeprüfung nach § 34a GewO, Zertifikat Interventionskraft gemäß VdS 2172 (600 UE)
  • optional mit Waffensachkunde (40 UE)
  • Praktikum (160 UE)
Nächste Kurstermine
  • 27.11.2018 - 24.04.2019
Voraussetzungen für den Einsatz sind:
  • Vollendung des 18. Lebensjahres
  • Gesundheitliche Eignung für eine überwiegend stehende Tätigkeit
  • Bereitschaft zur Schicht- und Wochenendarbeit
  • Vorhandener Schulabschluss und möglicherweise abgeschlossene Berufsausbildung
  • Gute Auffassungsgabe und Konzentrationsfähigkeit sowie sicheres Beherrschen der deutschen Sprache
  • Einwandfreies Führungszeugnis (kein Eintrag)
  • geforderter Sprachlevel B2
Ablauf der modularen Ausbidlung
  1. Einführung
  2. Recht
  3. Dienstkunde, Brandschutz, Ersthelfer
  4. Psychologie, Deeskalationstraining
  5. Englisch für Sicherheitsberufe
  6. IHK Sachkundeprüfung
Inhalt der Fortbildung

GRUNDMODUL SICHERHEIT
inklusive der Sachkundeprüfung nach § 34a GewO

Organisation und Auftrag privater Sicherheitsdienste (Einführung)

– Geschichtliche Entwicklung
– Rechtliche Stellung des Werkschutzes
– Aufgaben des privaten Sicherheitsgewerbes

Recht im privaten Sicherheitsgewerbe

– Grundgesetz und Grundrechte
– Öffentliches Recht und Privatrecht
– Rechtliche Grundlagen der Gewerbe- und Bewachungsordnung
– Strafrecht und Strafverfahrensrecht
– Waffenrecht

Dienstkunde

– Kontroll-, Aufsichts- und Bewachungsaufgaben
– Alarmdienst und Katastrophenschutz
– Unfallverhütungsvorschrift für Wach- und Sicherungskräfte
– Melde- und Berichtswesen
– Schließwesen, Sicherheitsausweise und Zugangskontrollsysteme
– Gefahrenmeldeanlagen
– Beweisaufnahmen

Intervention

Brandschutz und Erste Hilfe

– Brandschutz
– Ausbildung zum betrieblichen Ersthelfer (Zertifikat)

Psychologie

– Grundbegriffe der allgemeinen Psychologie
– Ursachen menschlichen Verhaltens (Überblick)
– Angewandte Psychologie im Werkschutz
– Praktisches Verhaltenstraining

Deeskalationstraining

– Kommunikation in besonderen Situationen
– Deeskalationstechniken

English for Job

– Fachspezifische Redewendungen, Aufforderungen und Begriffe für den privaten Sicherheitsbereich
– Kommunikationstraining

PROFILIERUNG NACH TÄTIGKEITSSCHWERPUNKTEN
(Teilungsunterricht)

Modul 1: Sicherheitsdienstleistungen im ÖPNV

– Fahrscheine und Tarife im ÖPNV
– Erkennen von Wertzeichenfälschungen
– Kundendienstschulung

Modul 2: Sicherheitsdienstleistungen im Veranstaltungsschutz

– Sicherung von Veranstaltungen und Personen
– Einlasskontrollen, Ordner- und Absperrdienste
– Parkplatzsicherung

Modul 3: Einlass- und Besucherdienste

– Museums- und Ausstellungsbewachung
– Einlass- und Zutrittskontrollen
– Besonderheiten bei der Bewachung von Kunstgütern

Abschluss der Fortbildung

Die Theorieausbildung endet mit einer mündlichen und schriftlichen IHK-Sachkundeprüfung nach § 34a GewO, Zertifikat als Interventionskraft gemäß VdS 2172 nach erfolgreicher Prüfung.


Die Wahrnehmung von Sicherheitsaufgaben durch private Sicherheitsdienste gewinnt eine immer stärkere Bedeutung. Generell hat sich ein wachsendes Sicherheitsbedürfnis in den gesellschaftlichen, betrieblichen, öffentlichen und zunehmend auch privaten Bereichen entwickelt. Voraussetzung für die Arbeitsaufnahme ist ein erfolgreicher Nachweis der IHKSachkundeprüfung nach § 34a GewO. Über ein betriebliches Praktikum und nach Feststellung der persönlichen Eignung, werden die Absolventen in ein dauerhaftes Beschäftigungsverhältnis von unseren Netzwerkpartnern übernommen.

  • GSE Protect
  • Dussmann Service
  • City Schutz GmbH
  • WISAG Sicherheit & Service Berlin-Brandenburg
  • Piepenbrock Sicherheit
  • SECURITAS

Für alle Teilnehmer Arbeitsplätze!

Förderung über Bildungsgutschein

Berlin
Ansprechpartnerin
Frau Kersten Sender
Telefon: 030 – 91 52 22 03
E-Mail: k.sender@novum-pae.de

Alle Informationen finden Sie hier als PDF zusammengefasst.